¬ Osteopathie

Verband der Osteopathen Deutschland e.V.

 

Die Philosophie der Osteopathie

stützt sich auf drei Säulen:

 

¬ Wechselwirkung von Stukturen
    und ihrer Funktionen

¬ die Selbstheilungskräfte des Körpers

¬ die ganzheitliche Betrachtung des
   Menschen als Einheit
   (Körper, Seele, Geist)


 

Struktur und Funktion

Unser Körper besteht aus unterschiedlichen Strukturen und

diese werden durch die Funktion, die das jeweilige Gewebe

leisten muss, geformt. Ändert sich die Funktion, dann ändert

sich auch die Struktur und umgekehrt.

 

Selbstheilungskräfte

Gesundheit ist kein Ziel, das wir erreichen, sondern eine Art

Gleichgewicht (Homöostase), das unser Körper halten will.

Oft entstehen Beschwerden oder Erkrankungen, weil eine

Bewegungseinschränkung eine Struktur daran hindert,

richtig zu funktionieren. Daher versucht ein Osteopath diese

Bewegungseinschränkungen zu lösen. Damit unterstützt er

die Selbstheilungskräfte, die dann voll wirken können.

Beispiele dieser Kräfte sind das Immunsystem oder die

Regeneration von geschädigtem Gewebe.

 

Untrennbare Einheit

Unser Organismus besteht aus unzähligen Strukturen, die

alle miteinander direkt oder indirekt über das Bindegewebe

(Faszien) verbunden sind. Darum stehen bei einer osteopathischen

Behandlung nicht einzelne Beschwerden oder

Krankheiten, sondern immer der Mensch in seiner Gesamtheit

im Vordergrund, wobei auch die jeweilige psychische

und emotionale Situation berücksichtigt werden.

 

Behandlung

Die Diagnose und die Behandlung erfolgen ausschließlich

mit den Händen. Nach einer ausführlichen Anamnese kann

der Therapeut das Gewebe Schicht für Schicht ertasten und

so die Bewegungseinschränkung finden und nach osteopathischen

Prinzipien und speziell entwickelten Methoden

behandeln.